Aktuelle Zeit: 21. Nov 2018, 19:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
 EU-Kosmetikverordnung 
AutorNachricht
Projektinitiatorin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2014
Beiträge: 92
Geschlecht: weiblich
Beitrag EU-Kosmetikverordnung
Allgemeine Information zur EU-Kosmetikverordnung

EU-Kosmetikverordnung

Allgemeine Information
Was ist das Ziel dieser Verordnung?
Was ist ein kosmetisches Mittel?
Die wesentlichen Inhalte der Verordnung

Allgemeine Information

Am 22. Dezember 2009 wurde die Kosmetikverordnung (EG) Nr. 1223/2009 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Nach einer dreijährigen Übergangsfrist löste sie am 11. Juli 2013 die EG-Kosmetikrichtlinie und deren nationale Umsetzungen ab. Mit dieser Verordnung steht erstmals in Europa eine einheitlich anzuwendende Rechtsnorm für diese Produktgruppe zur Verfügung.

Die neue Regelung soll ein hohes Maß an Gesundheits- und VerbraucherInnenschutz garantieren. Der Begriff "Kosmetische Mittel" umfasst eine große und vielfältige Warengruppe, einschließlich Schönheitsmasken, Schminkgrundlagen, Gesichtspuder, Toilettenseifen, Parfums, Bade- und Duschzusätze, Haarentfernungsmittel und Desodorantien. Kosmetische Mittel sind nicht zulassungspflichtig; davon ausgenommen sind jedoch bestimmte Inhalts- und Zusatzstoffe kosmetischer Mittel wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe und UV-Filter.

Was ist das Ziel dieser Verordnung?

Das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung ist die Sicherheit kosmetischer Mittel. Die Verordnung stellt Regeln auf, die jedes auf dem Markt bereitgestellte Produkt erfüllen muss, um ein hohes Maß an Schutz der menschlichen Gesundheit und das Funktionieren des Binnenmarktes zu gewährleisten. Durch klare und ausführliche Bestimmungen soll sie keinen Spielraum für eine uneinheitliche Interpretation durch die Mitgliedsstaaten zulassen.

Ein weiteres Ziel ist die Vereinfachung der Verfahren und die Vereinheitlichung der Begrifflichkeiten, um den Verwaltungsaufwand zu verringern. Mit der Verordnung wird sichergestellt, dass die Rechtsvorschriften überall in der EU zum selben Zeitpunkt angewendet werden.

Was ist ein kosmetisches Mittel?

Definitionsgemäß sind kosmetische Mittel Stoffe oder Gemische, die dazu bestimmt sind, äußerlich mit Teilen des menschlichen Körpers (Haut, Behaarungssystem, Nägel, Lippen und äußere intime Regionen) oder mit Zähnen und Schleimhäuten der Mundhöhle in Berührung zu kommen, und zwar zu dem ausschließlichen oder überwiegenden Zweck, diese zu reinigen, zu parfümieren, ihr Aussehen zu verändern, sie zu schützen, sie in gutem Zustand zu halten oder den Körpergeruch zu beeinflussen.

Aus dieser ausführlichen Definition mit Bezug auf den Ort, wo das kosmetische Mittel angewendet werden darf und der damit verbundenen Zweckbestimmung, ergibt sich eine deutliche Abgrenzung zu anderen Rechtsmaterien wie Arzneimitteln, Medizinprodukten oder Bioziden. So ist ein Mundwasser zur Erzielung eines frischen Atems und Verringerung des Zahnbelags ein Kosmetikum, in Verbindung mit Wirkstoffen zur Bekämpfung einer Parodontitis und Zahnfleischentzündung jedoch ein Arzneimittel. Ob ein kosmetisches Mittel vorliegt, hängt davon ab, ob die Wirkung überwiegend kosmetischer Natur ist.

Die wesentlichen Inhalte der Verordnung

Die verantwortliche Person
Für jedes in der EU in Verkehr gebrachte kosmetische Mittel muss eine verantwortliche juristische oder natürliche Person benannt werden. Diese Person ist für die Einhaltung der kosmetikrechtlichen Bestimmungen verantwortlich. Normalerweise sind das die KosmetikherstellerInnen. Wird das Produkt aus einem Drittstaat importiert, so tragen die Importeure/Importeurinnen die Verantwortung. Auch HändlerInnen können zur verantwortlichen Person werden, wenn sie Kosmetika unter eigenem Namen oder eigener Marke in Verkehr bringen oder ein Produkt eines Herstellers/Herstellerin wesentlich abändert.

Produktinformationsdatei
Das Vorliegen einer Produktinformationsdatei bildet die Voraussetzung, um die Sicherheit eines kosmetischen Mittels zu belegen. Erstmals sind klare und verbindliche Mindestanforderungen für den Inhalt der Sicherheitsbewertung als Bestandteil eines Sicherheitsberichts festgelegt. Die Produktinformationsdatei ist an einer auf dem Etikett angegebenen Anschrift verfügbar.

Notifizierung von kosmetischen Mittel
Kosmetische Mittel sind nicht zulassungspflichtig. Die verantwortliche Person muss vor dem Inverkehrbringen umfangreiche Daten über das „Cosmetic-Products-Notification Portal“ (CPNP) melden.

Zugang zu diesem Datensystem haben neben den Behörden auch die Vergiftungsinformationszentralen. In Vergiftungsfällen durch kosmetische Mittel können sie die notwendigen Informationen rasch abrufen.

Nanomaterialien
Im Bericht des Europäischen Parlaments über Regelungsaspekte von Nanomaterialien 2009 wurde die Europäische Kommission aufgefordert, für den Umgang mit Nanotechnologien verbindliche Rechtsgrundlagen zu schaffen. Mit Inkrafttreten der Kosmetikverordnung (EG) Nr. 1223/2009 am 11. Jänner 2010 ist diese Forderung erstmalig für eine Produktgruppe erfüllt.

Die EU-Kosmetikverordnung enthält umfangreiche Regelungen für den Umgang mit Nanomaterialien. Dazu gehören die Registrierungs- und Kennzeichnungspflicht genauso wie die Verpflichtung, Sicherheitsdaten zu übermitteln und bis 11. Januar 2014 einen Katalog aller Nanomaterialien in kosmetischen Mitteln zu erstellen.

Kennzeichnung und Werbung
Kennzeichnung und Werbeaussagen über kosmetische Mittel sollen VerbraucherInnen in die Lage versetzen, eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen. Daher dürfen bei Kennzeichnung, Bereitstellung auf dem Markt und Werbung keine irreführenden Texte, Bezeichnungen, Warenzeichen, Abbildungen und andere bildhafte oder nicht-bildhafte Zeichen verwendet werden.

Eine Leitlinie mit entsprechenden Kriterien wie Wahrheitstreue, Belegbarkeit, Redlichkeit und Lauterkeit liegt vor. Das Produkt muss halten, was die Werbung verspricht. (27.07.2013)

_________________
Viele Grüße,
Kristall


9. Dez 2015, 05:17
Profil
Projektinitiatorin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2014
Beiträge: 92
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: EU-Kosmetikverordnung
Sicherere Kosmetika für Europäer

Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel

RECHTSAKT


Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über kosmetische Mittel

ZUSAMMENFASSUNG

WAS IST DER ZWECK DIESER VERORDNUNG?




Die Verordnung erhöht die Sicherheit in der EU verkaufter kosmetischer Mittel durch Verschärfung der Sicherheitsanforderungen.



Sie vereinfacht die Verfahren für Unternehmen und Regulierungsbehörden in diesem Sektor.



Sie aktualisiert die Vorschriften, um die neuesten technologischen Entwicklungen, einschließlich der möglichen Verwendung von Nanomaterialien, zu berücksichtigen.



Sie erhält das bestehende Verbot von Tierversuchen aufrecht.

WICHTIGE ECKPUNKTE



Zusätzliche Anforderungen für Hersteller im Hinblick auf die Erstellung des Sicherheitsberichts, wenn Sie ein Produkt in Verkehr bringen möchten.



Neues Konzept der „verantwortlichen Person“für jedes Produkt:



Hersteller können keine Produkte in der EU in Verkehr bringen, bis sie eine eindeutig identifizierbare Person oder ein Unternehmen innerhalb der EU für diese Rolle benannt haben;



diese Person oder dieses Unternehmen muss sicherstellen, dass das Produkt alle einschlägigen Sicherheitsanforderungen gemäß den Rechtsvorschriften erfüllt.



Die Bürokratie für Hersteller wird verringert, da sie dank des Online-Notifizierungssystems für kosmetische Mittel der EU ihre Produkte nur einmalig registrieren müssen.



Neue Anforderung zur Meldung ernster unerwünschter Wirkungen:



Verantwortliche Personen und Händler sind verpflichtet, solche Wirkungen an ihre nationalen Behörden zu melden;



die nationalen Behörden teilen diese Informationen daraufhin, gemeinsam mit sonstigen Informationen, die sie aus anderen Quellen beziehen (Verbraucher, Fachleute aus dem Gesundheitswesen), mit ihren Amtskollegen in anderen EU-Ländern.



Die Verpackung muss eine Reihe von Informationen enthalten, dazu gehören Name und Anschrift der verantwortlichen Person, der Inhalt, Vorsichtsmaßnahmen für den Gebrauch und die Liste der Bestandteile.



Neue Vorschriften für die Verwendung von Nanomaterialien.



Listen der Stoffe, die verboten sind oder deren Verwendung für die Verwendung in kosmetischen Mitteln eingeschränkt ist.



Händler müssen die ordnungsgemäße Kennzeichnung, einschließlich Mindesthaltbarkeitsdatum sowie Sprachanforderungen, überprüfen.

WANN TRITT DIE VERORDNUNG IN KRAFT?

Die Verordnung ist am 11. Juli 2013 in Kraft getreten.

HINTERGRUND

Kosmetika - EU-Sicherheitsvorschriften

BEZUG

Rechtsakt


Datum des Inkrafttretens


Termin für die Umsetzung in den Mitgliedstaaten


Amtsblatt der Europäischen Union

Verordnung (EG) Nr. 1223/2009


11.7.2013; 1.12.2010 (Artikel 15, Absätze 1 und 2, Artikel 14, 16, 31 und 32) 11.1.2013 (Artikel 16, Absatz 3, zweiter Abschnitt)


-


ABl. L 342 vom 22.12.2009, S. 59-209

Die im Nachhinein vorgenommenen Änderungen und Berichtigungen der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 wurden in den Originaltext eingefügt. Diese konsolidierte Fassung hat ausschließlich dokumentarischen Charakter.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat über das Verbot von Tierversuchen und das Verbot des Inverkehrbringens sowie den Sachstand im Zusammenhang mit Alternativmethoden im Bereich kosmetischer Mittel (COM(2013) 135 final vom 11.3.2013)


*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

_________________
Viele Grüße,
Kristall


9. Dez 2015, 05:24
Profil
Projektinitiatorin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2014
Beiträge: 92
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: EU-Kosmetikverordnung
Die EU-Kosmetikverordnung in der Originalfassung (151 Seiten)

VERORDNUNG (EG) Nr. 1223/2009 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
vom 30. November 2009

über
kosmetische Mittel

(Neufassung)

(Text von Bedeutung für den EWR)


*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

_________________
Viele Grüße,
Kristall


9. Dez 2015, 05:27
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software • Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de